Kreuzkontamination

Kreuzkontamination ist die ungewollte Übertragung von Verunreinigungen auf einen Gegenstand. Dies kann direkt oder indirekt geschehen und hat oft negative Auswirkungen. Die Gefahr der Verunreinigung ist in vielen Produktionsprozessen gegeben. Sei es durch Allergene, pathogene Mikroorganismen oder Rückstände in der Produktionsanlage. Um die Sicherheit zu gewährleisten, sollte daher besonders sorgfältig gearbeitet werden. Insbesondere beim Umgang mit Zellkulturen ist eine saubere Arbeitsweise von großer Bedeutung, damit artfremde Organismen nicht in den Prozess gelangen.

Eine Kreuzkontamination beginnt immer mit einem kontaminierten Lebensmittel. Das kann ein verdorbenes, durch unsaubere Hände aktiv kontaminiertes oder bereits natürlich kontaminiertes Lebensmittel sein.

Die direkte Übertragung von kontaminierten Lebensmitteln auf nicht kontaminierte ist selten, aber dennoch möglich. Dabei ist es besonders wichtig, darauf zu achten, was neben welchem Lebensmittel platziert wird. Zum Beispiel sollte ein frischer Apfel nicht neben einen verdorbenen gelegt werden, da er sich sonst anstecken könnte.