Erythem

Erythem ist ein dermatologischer Ausdruck für eine leuchtende, kräftige Hautfarbe bedingt durch eine Mehrdurchblutung aufgrund einer Gefäßerweiterung. Diese Röte kann auch durch die Einnahme von bestimmten Arzneimitteln hervorgerufen werden und zeigt sich dann in besonders intensiver Form. Die Rötung der Haut, ist ein klares Zeichen für eine erhöhte lokale Durchblutung (Hyperämie) des Hautgewebes. Es kann zum Beispiel im Rahmen einer Entzündung auftreten und ist dann besonders deutlich sichtbar. Ein Erythem ist eine lokalisierte Rötung der Haut, die durch erweiterte Blutgefäße verursacht wird. Erytheme können in verschiedenen Formen auftreten, einzeln oder als multiple rote Flecken. Sie können scharf oder unscharf begrenzt, erhaben oder flach, warm oder kühler als die umgebende Haut sein.

Häufige Erkrankungen mit Erythem:

  • Erythema nodosum
  • Erythema migrans
  • Lupus erythematodes
  • Erythema exsudativum multifforme